Ultrakurzpulslaser in der Verpackingsindustrie

 

VERPACKUNG


Bei der Verpackung von Arzneimitteln und der Kennzeichnung von Automobilteilen spielt die Lasertechnik eine immer größere Rolle. Papier, Kunststoff oder Schaumstoff sowie andere für die Verpackung relevanten Materialien können mittels Lasertechnik beschriftet werden. Die typischen Merkmale des Laserverfahrens – Schnelligkeit und Flexibilität – sind gerade in der Serienproduktion gefragt.

Für Arzneimittel fordert der Gesetzgeber eine eindeutige Produktkennzeichnung. Mittels Lasertechnik werden jährlich mehrere Millionen Arzneimittelverpackungen beschriftet.

Im Automotivbereich dienen Inline-Beschriftungsanlagen der Kennzeichnung einzelner Komponenten wie Nockenwellen oder Einspritzdüsen. Damit wird die Rückverfolgbarkeit der Teile gewährleistet, was die Qualitätssicherung sowie das Reklamationsmanagement optimiert.

Zur Beschriftung von Werkzeugeinsätzen ermöglichen Ultrakurzpulslaser (UKP) Kennzeichnungen im Submikrometerbereich. Anstelle einer aufwendigen Nacharbeit können so Skalierungen auf hochpolierten Kernen im letzten Bearbeitungsschritt aufgebracht werden.

Mikrokennzeichnungen oder auch Hologramme (Interferenzstrukturen) dienen der fälschungssicheren Produktmarkierung. Dabei werden Beschriftungen erzeugt, die erst ab 1000-facher Vergrößerung zu erkennen sind.